Gestaltung von Übergängen - Transitionen

Übergänge zu durchleben stellt für jeden Menschen eine Herausforderung dar. Transitionen sind mit Belastungen verbunden, die hohe Anforderungen an die Betroffenen stellen. Werden Übergänge als Entwicklungschancen gesehen und pädagogisch gut begleitet, erhöht dies einerseits die Chance, kommende Übergänge erfolgreich zu bewältigen, andererseits entwickeln sich auch Kompetenzen, wie Resilienz (=Widerstandsfähigkeit), sozial-kommunikative Fähigkeiten oder der konstruktive Umgang mit Stress.

Übergang von der Familie in den Kinderkarten

Der Eintritt in den Kindergarten ist meist die erste Transitionserfahrung eines Kindes im Hinblick auf eine außerfamiliäre Einrichtung. Um neue Erfahrungen zu sammeln, Beziehungen zu anderen Kindern und Erwachsenen knüpfen und seinen Platz in der Gruppe finden zu können, braucht es eine Atmosphäre der Sicherheit und des Vertrauens.

"Ein erfolgreich durchlebter Start in die neue Lebensphase
ist die Basis für das dauerhafte Wohlbefinden des Kindes

in der Einrichtung und den Erfolg der pädagogischen Arbeit."
(Tietze 2003)

Unser Eingewöhnungskonzept

Der Kindergarten soll für ihr Kind ein Platz werden, wo es sich wohl und geborgen fühlt. Der Kindergarteneintritt ist ein Ereignis, das sowohl für das Kind, als auch für die Eltern mit vielen Veränderungen, Herausforderungen und vor allem mit sehr großen Emotionen verbunden ist.

Die Kinder brauchen während dieser Zeit viel Ermutigung, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Uns ist es daher besonders wichtig, die Gefühle der "Neuankömmlinge" ernst zu nehmen und ihnen liebevoll bei der Bewältigung ihrer Emotionen, wie Trennungsschmerz, Angst oder Unsicherheit beizustehen, um ihre Bedürfnisse kennenzulernen und ihnen Geborgenheit und Vertrauen zu vermitteln.

Gestaltung der Eingewöhnungszeit

  • Zur leichteren Eingewöhnung in den Kindergarten sollte zunächst zeitweilig ein Elternteil oder eine vertraute Person beim Kind in der Gruppe bleiben. Dauer und Zeitspanne wird mit der jeweiligen gruppenführenden Kindergartenpädagogin abgesprochen. (Zwei Wochen sollten Sie jedoch in jedem Fall einplanen)

  • Nach Absprache mit der Pädagogin verlässt ein Elternteil für kurze Zeit die Gruppe - die besprochene Zeit muss eingehalten werden, um dem Kind die Sicherheit zu geben, dass es wieder abgeholt werde. Dabei sollten sich die Eltern bewusst von dem Kind verabschieden und nicht wort- und grußlos den Raum verlassen.

  • Die Aufenthaltsdauer des Kindes im Kindergarten wird langsam gesteigert. Wie lange die Eingewöhnung im Kindergarten endgültig dauert, ist von Kind zu Kind verschieden.

  • Geschwisterkinder dürfen anfangs bei dem Kind in der Gruppe bleiben, sofern dies erforderlich ist.

  • Ein Kuscheltier von zu Hause kann anfangs auch sehr viel Trost spenden und vermittelt dem Kind ein Gefühl der Geborgenheit. Das Mitbringen eines solchen Tieres ist daher erwünscht.

 Übergang vom Kindergarten in die Schule

Die Transition vom Kindergarten in die Volksschule ist ein individuell unterschiedlich lang andauernder Prozess. Er beginnt im Kindergarten, dauert aber nach dem Schuleintritt noch fort. In unserem Kindergarten legen wir Wert auf eine individuelle, sensible Übergangsbegleitung, die sich sowohl in Bildungsprozessen von Kindern als auch in Entwicklungsgesprächen zeigt.

 

Aspekte der Übergangsbegleitung

Mitnahme des Portfolios zur Schuleinschreibung

Zur Schuleinschreibung nehmen die Schulanfänger ihr Portfolio mit. Die Lehrkräfte sind über diese individuellen Entwicklungsbücher informiert und werden von der Kindergartenleitung gebeten, sie mit dem jeweiligen Kind in den Aufnahmeprozess einzubeziehen.

Kooperationsstunden

Im Laufe des Jahres werden regelmäßige Kooperationsstunden mit der Volksschule angeboten. Hierbei lernen Kinder und Pädagogen sich kennen und miteinander zu arbeiten. Ziel ist es, einen gleitenden Übergang zwischen Kindergarten und Volksschule herzustellen.

Einige Förderaspekte in der Vorschulerziehung sind:

  • Übungen zur Feinmotorik

  • Visuelles Differenzieren

  • Genaues Beobachten

  • Förderung der Begriffsbildung

  • Erweiterung des Wortschatzes

  • Förderung der sprachlichen Fähigkeiten

  • Eigenständiges Arbeiten

  • Schulung der Auge-Hand-Koordination

     2017 Werner Malesics

Kindergarten
Wimpassing an der Leitha

Tel.: +43 (0)2623-73569
E-Mail: kigawimpassing@gmail.com

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag 06.30 - 16.30 Uhr
Freitag 06.30 - 15.00 Uhr