Über uns > Unser Team > Leitbild > Unser Bild vom Kind > Konzeption > Einrichtung > Räumlichkeiten > Tagesablauf > Chronik

Tagesablauf

Unser Zusammenleben wird täglich von dynamischen Prozessen geprägt. Das jeweilige Interesse des Kindes, seine Stimmung und seine momentane Konzentrationsfähigkeit bestimmen seinen Lernweg. So kommt es innerhalb der Gruppe im Laufe des Tages zu einem Wechsel zwischen Suchen und Verweilen, Spannung und Entspannung, Individuum und Gruppe, Bewegung und Ruhe, Lärm und Stille, Drinnen und Draußen.

Unsere Tagesgestaltung orientiert sich an den kindlichen Bedürfnissen, ist aber, um den Kindern Sicherheit zu geben, in wiederkehrende Strukturen, Tätigkeiten und Rituale eingebettet. Begrüßung und Verabschiedung gehören ebenso wie die Einnahme der Mahlzeiten, Ruhephasen oder Zeit für strukturierte und freie Aktivitäten zur Regelmäßigkeit des Tages.

Im Alltagsgeschehen ist es uns besonders wichtig, Kinder an Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen teilhaben zu lassen. Verantwortungsbewusstsein kann nur dort entstehen, wo Kinder auch Verantwortung übernehmen können. Unsere Kinder beteiligen sich an Entscheidungen über Aktivitäten und Regelungen des Gruppenalltags und werden auf diese Weise herausgefordert, sich mit Meinungen und Sichtweisen der Anderen auseinander zu setzen, Verschiedensartigkeit zur Kenntnis zu nehmen und Lösungsalternativen zu erarbeiten.

 

Nachstehend ist ein Beispiel eines geregelten Tagesablaufes im Kindergarten zu finden:

Ein geregelter Tagesablauf ist wichtig, um sich besser in der Gruppe einfinden zu können, dieser beginnt bereits mit dem Eintreffen im Kindergarten.

 

Von 6.30 Uhr bis 8.30 Uhr: Die Kinder sollen bis 8.30 Uhr gebracht werden, damit ihr Vormittag in Ruhe beginnen kann und sie an den gebotenen Aktivitäten teilhaben können. Der Tag beginnt mit einer Orientierungsphase, die sich nach den Bedürfnissen der Kinder, nach Wechsel von Bewegung und Ruhe, nach Spannung und Entspannung richtet.

 

In dieser Zeit wählen sich die Kinder nach ihrem Interesse und Bedürfnisse ihren Spielpartner und Spielbereich selbst aus. So entstehen Spiele in kleinen Gruppen oder alleine.

 

Unsere Aufgabe in dieser Phase sehen wir darin, den Kindern Hilfestellungen, Anregungen oder Impulse und Ideen für ihr Spiel zu geben. Wir spielen mit oder beobachten; Dies ist auch die Zeit in der uns die Kinder viel erzählen und in der wir das individuelle Gespräch mit den Kindern suchen. Alle Kinder können in dieser Zeit ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert werden, Kleingruppenarbeiten werden ebenfalls in dieser Phase durchgeführt.

 

Als Beispiel dafür was ihr Kind beim Spielen in der Kleingruppe lernt, sei das Gesellschaftsspiel „Memory“ :

  • Wortschatzerweiterung beim Benennen der Abbildungen

  • Optische Differenzierung

  • Optische Konzentration und Merkfähigkeit

  • Ausdauer

  • Geduld

  • Spielregeln einhalten

  • Warten können

  • In einer Kleingruppe agieren

  • Schulung der räumlichen Wahrnehmung

  • Sich die Position der bereits entdeckten Kartenpaare merken

 

8.30 Uhr bis 9.30 Uhr: Gemeinsame Jause

Diese wird im Speiseraum oder in der Gruppe eingenommen. Die Kinder dürfen selbstständig ihre Teller holen und ihren Jausenplatz vorbereiten. Wir legen großen Wert auf gepflegte Tischkultur. Die Kinder dürfen uns helfen das Jausengeschirr abzuräumen, die Tische zu säubern, wenn sie dies tun möchten. So wollen wir Selbständigkeit, sowie Ordnungssinn und Wertverhalten fördern.

 

9.30 Uhr bis 10.30 Uhr: Bildungsangebote in der Gesamt- oder Teilgruppe

 

Einige Beispiele hierfür könnten sein:

  • Morgenkreis

  • Bewegungserziehung

  • Gespräche

  • Geschichten hören

  • Gemeinsames Musizieren

  • Gruppen- und Rollenspiele

  • Lernen von Lied- und Spruchgut

  • Kreatives Gestalten

  • Kimspiele

  • (dies ist nur ein kleiner Auszug unserer Arbeit)

 

10.30 Uhr bis 11.30 Uhr: Freispielzeit – Diese Zeit verbringen wir im Freien, im Garten oder bei einem Spaziergang (auch im Winter!!) oder die Kinder wählen eine Aktivität in der Gruppe, stellen begonnene Arbeiten fertig, nutzen die verschiedenen Spielbereiche und dergleichen mehr.

 

11.30 Uhr bis 13.00 Uhr: Mittagstisch (in 3 Gruppen)

 

13.00 Uhr bis 14.30 Uhr: Freispiel – Zeit der Ruhe und Entspannung – Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr dürfen „rasten“ gehen.

 

14.30 Uhr bis 15.15 Uhr: Nachmittagsjause

 

15.15 Uhr bis 16.30 Uhr: Möglichkeit für Bildungsangebote in der Gesamt- oder Teilgruppe, Gartenaufenthalt, Freispiel

 

Unsere Tagesstruktur ist nicht immer gleich, sie orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder, der Nutzungszeit des Bewegungsraumes, an Festen, Geburtstagen, Ausflügen, Ausgängen und Ähnlichem.

     2017 Werner Malesics

Kindergarten
Wimpassing an der Leitha

Tel.: +43 (0)2623-73569
E-Mail: kigawimpassing@gmail.com

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag 06.30 - 16.30 Uhr
Freitag 06.30 - 15.00 Uhr